21. Dezember 2012

Saran Wrap / Clingfilm Mani ohne Frischhaltefolie in Rot und Gold

...auch ein bißchen weihnachtlich aber alltagstauglich....

Ein bißchen weihnachtlich, aber im Grunde in anderen oder auch in dieser Farbkombination das ganze Jahr über tragbar sind die sogenannten Clingfilm Manis, die im Grunde nichts anderes sind als Sponging. Lediglich das übertragende Medium ist hier anders. Da mir die Resultate mit Frischhaltefolie nie besonders gefallen haben, da sie mir optisch zu verwaschen sind, habe ich diese Art Mani kurzerhand mit zerknülltem Küchenkrepp ausprobiert, wobei mich die Ergebnisse, da sie etwas ausdrucksstärker und kontrastreicher sind, schon ehr überzeugt haben.

Also, flugs die Nägel in Dunkelrot grundiert, ein kleines Stückchen Küchenkrepp - 6 cm² sind durchaus ausreichend und reichen für alle 10 Nägel - mit Prägung, wobei die Prägung in diesem Falle nicht ganz unwichtig ist,  klein zerknüllt und los gings.

 
 
 
 
 
Die Basisfarbe sollte berührungstrocken sein. Die augewählte Akzentfarbe mit dem Lackpinsel - natürlich gehen auch 2 oder mehrere Akzentfarben, wobei dann natürlich auch zwei oder mehrere Stücke Küchenkrepp (was eine Verschwendung ;D) notwendig sind - einfach auf eine vielversprechend aussehende Stelle des Küchenkrepps auftragen und dann den Nagel einfach betupfen. Topcoat drüber - fertig.

Für die Mani habe ich folgende Produkte verwendet:

Basis: Orly Thorned Rose
Akzentlack: Orly Glitz & Glamour

So, wir feiern jetzt die Wintersonnenwende und begrüßen so das Wiedererwachen der Natur resp. das nahende Frühjahr mit einem Julfeuer. Ein fröhliches Julfest Euch allen!!! *Skol**Nastrovje* und hängt Eure Wäsche ab, damit sich keine bösen Geister darin verfangen, die heutige Nacht ist die erste Raunacht. Ach, ich bin todtraurig, daß ich bis nächstes Jahr keine Wäsche mehr waschen darf ;o).

Liebe Grüße,




Kommentare:

  1. Wirklich festlich. Rot und Gold (oder auch Grün und Gold) schreien für mich ja immer Weihnachten, so klischeehaft das auch ist. Tolle Idee mit dem Küchenkrepp, das werd ich auch mal ausprobieren. Mit Sponging hatte ich bisher nur Pech; ich glaube, die Schwämme, die ich benutzt habe, waren einfach zu "dicht" und hatten nicht genug Poren um wirklich einen guten Effekt beim Auftupfen zu erzielen.

    Heute kam übrigens meine Orly-Bestellung an - und sie haben meinen Monstermatsch vergessen :( Hab schon eine E-Mail geschrieben, mal sehen was dabei rauskommt. Aber ausgerechnet der Lack! Ist ja fast schon wie verhext.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Sponging habe ich bisher die besten Ergebnisse mit einem ganz ordinären alten Küchenschwamm (Scotch Britt o.ä.) erzielt, wobei man um gröbere Muster zu erzielen auch die 'Scheuerseite' nehmen kann.

      Du hast aber auch ein Pech mit Deinem Monster Matsch. Meine Herren - das ist ja schon fast nicht mehr wahr :o(.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  2. Find ich richtig klasse, diese Mani. Und du hast Recht, ist nicht so wischiwaschi wie mit Frischhaltefolie. ;)

    Wünsch dir eine rauhe Nacht. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie erwähnt, hatte es mal mit Frischhaltefolie probiert. Weder die Handhabung noch die Ergebnisse haben mir besonders gefallen. Irgendwie war das Zeugs ziemlich widerspenstig. Mit Küchenkrepp war es dann deutlich einfacher.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  3. Sieht sehr hübsch aus! (Auch wenn ich erst einmal schauen musste was Küchenkrepp überhaupt ist.)

    Ich hatte schon einmal eine Mani probiert mit Frischhaltefolie, aber irgendwie ist es mir dann doch etwas zu wischiwaschi und sponging mit Schwämmen hat bisher keine guten Ergebnisse bei mir erzielt. Ich werd die Tage mal, wahrscheinlich erst nach Weihnachten, die Mani mit Küchenpapier (so nennen wir Küchenkrepp) ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Küchenpapier kann nicht viel schief gehen. Geht ganz einfach, schmiert nicht und man kann den Lack ganz einfach dosieren.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  4. Ah, Frischhaltefolie, meine Erznemesis. Da ist bei mir verheddern und dergleichen vorprogrammiert. Unter anderem der Grund dafür dass ich mich bisher nicht an die Saran-Wrap Technik herangetraut habe. Aber mit Küchenkrepp klingt das ganze irgendwie einfacher. Und toll aussehen tut es obendrein. Da wird sich jemand wohl mal Küchenrolle (so heißt das Zeug umgangssprachlicher- und sinnloserweise bei uns) besorgen und das ausprobieren müssen. :)

    Liebe Grüße,
    malachite

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mit Frischhaltefolie kann ich mich auch problemlos unfreiwillig selbst umbringen. Nä...
      Probier das ruhig mal mit Küchenrolle - wirklich ganz einfach.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...