2. Januar 2012

Priti NYC Skiing in St. Moritz Collection Teil 3 - Monkey Puzzle

....Affenpuzzle? Na gut...;o)

Also was ein Affenpuzzle jetzt mit Skifahren in St. Moritz zu tun haben soll, erschließt sich meiner Person beim besten Willen nicht. Entweder habe ich eine riesige Bildungslücke oder es liegt an der Tatsache, daß ich noch nie in St. Moritz zum Skifahren war. Möglicherweise hab ich richtig was verpasst, da dort entweder Affen zusammengepuzzelt werden, oder Affen Puzzles machen ;o).

War nur Spaß - ich habe gegoogelt und festgestellt, daß wir sogar einen Monkey Puzzle Tree im Vorgarten stehen haben. Zu deutsch heißt das Teil chilenische Andentanne, auch bekannt unter dem Namen Araucarie. Stachelige immergrüne Bäume, die sicherlich jede von Euch schonmal gesehen hat.

Mit Blitz im Freien bei starker Bewölkung

Ohne Blitz im Freien bei starker Bewölkung

Auf der Armlehne der Couch balancierend Hologlitter über Kopf fotografiert

Monkey Puzzle ist also ein grüner Metalliclack der mit kleinen Hologlitterpartikelchen versehen ist, die auf den ersten 5 Bildern als weiße 'Bröckel' auf dem Lack zu sehen sind. Von der Optik des Fläschchens ausgehend, hatte ich eigentlich etwas mehr Hologlitter auf den Nägeln vermutet, finde aber daß die Kombination aus Metalliclack und Hologlitter sehr gut gelungen ist. Noch mehr von den Glitterpartikelchen in der Metallicbasis und der Lack wäre wohl überladen gewesen. Auf meinem in akrobatischer Pose geschossenen unscharfen Bild könnt Ihr recht gut erkennen, wie der Lack bei Lichteinfall, der auch durch Bewegung entsteht, wirkt - resp. wie immer wieder farbige 'Lichtblitze' aus dem Lack kommen.

Monkey Puzzle ließ sich sehr gut auftragen und deckte perfekt mit 2 Schichten, die ich auch für die Bilder aufgetragen habe. Die Neigung zu Streifenbildung ist minimalst. Trocknung war gut und einen Topcoat braucht er erstaunlicherweise nicht. Da ich schon einen Metalliclack mit Glitter habe, der ehrlich gesagt ein entsetzliches Finish hat, das mich irgendwie an Windpocken erinnert, zumal der Lack auch noch dunkelrot ist. Beim Anblick von Monkey Puzzle fiel mir natürlich sofort dieses entsetzliche Finish ein. Gleich die erste Schicht, die ich aufgetragen habe, hat mich eines Besseren belehrt. Der Lack hat keine Windpocken - auch nicht nach der 2. Schicht. Das Finish ist zwar nicht so brillant, wie bei den beiden Jellybase Lacken, die ich Euch gestern vorgestellt habe, aber es ist absolut eben. Einen Topcoat würde ich trotzdem empfehlen, da der Lack dadurch mehr Tiefe bekommt.

*Der Lack wurde mir freundlicherweise von Petra's Nailstore zur Verfügung gestellt*

Heute Nachmittag im Teil 4 wird's dann Lila.

Viel Spaß beim Lackieren!

Liebe Grüße,

Kommentare:

  1. Ich besitze einen Pritilack, Voodoo Perlagonium oder sowas,noch nie benutzt. Werd ihn wohl auch mal ausgraben.Monkey Puzzle+St. Moritz=Apres Ski Veranstaltung=zusammen gepuzzelte Irre!Aber das Grün sieht klasse aus, fast edel! Nicht so eine Drachenk*zensiert*...
    lG

    AntwortenLöschen
  2. @ Apokalyptica: Den Voodoo Pelargonium habe ich auch. Schöne Farbe. Danke übrigens für die Erklärung *g*. Kann ich doch glatt den armen Baum in unserem Vorgarten aus dem Spiel lassen.
    Aber das Grün ist wirklich klasse. Gefällt sogar mir.

    Liebe Grüße,
    Elena

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...