19. Oktober 2012

Orly R.I.P. - Spellbound Collection (Flash Glam FX Collection)

...Ruhe in Frieden - in 2 Varianten...

Auf RIP hatte ich mich auch schon richtig gefreut. Richtig schön halloweenig, aber trotzdem das ganze Jahr - na, im Hochsommer, falls es denn mal einen gibt, vielleicht nicht unbedingt - über tragbar wie ich meine.

Ich liebe schwarze Lacke mit Inhalt, weshalb mir RIP natürlich besonders gut gefällt. RIP ist ein schwarzer Jellybase mit großen hexagonalen kupferorangen und kleinen quadratischen goldig orangen Glitterteilchen. Wirklich sehr sehr hübsch.

Was ich mich allerdings gefragt habe ist: wie trage ich RIP am besten? Solo deckt er mit 3 Schichten, wobei die Glitterteilchen einen wunderbar plastischen Effekt bilden und der Lack eine unglaubliche Tiefe bekommt. Gefällt mir außerordentlich gut, nur irgendwie beschlich mich dann doch der Gedanke ans Ablackieren, weshalb ich ein wenig rumprobiert habe.

Auf den ersten 3 Bildern seht Ihr RIP solo in 3 Schichten aufgetragen. Für die letzten 3 Bilder habe ich 2 Schichten RIP auf eine (nicht komplett deckende) Schicht Schwarz aufgetragen. Der Unterschied zwischen den beiden Varianten ist zwar deutlich zu erkennen, wobei aber die Variante mit der schwarzen Basisschicht etwas leichter wieder von den Nägeln gehen dürfte. Ehrlich gesagt bin ich etwas hin- und hergerissen, da er mir ohne den schwarzen Basislack besser gefällt, mit aber wahrscheinlich etwas einfacher wieder von den Nägeln geht. Hach...immer diese Entscheidungen ;o). Wenn ich es mir aber so recht überlege, hab ich Orly Androgynie, der vom Aufbau her ähnlich ist, bisher auch immer solo getragen.

 
 
 
 
 
Der Auftrag von RIP ist einfach. Vor dem ersten Gebrauch sollte man allerdings die Flasche für 5 Min. auf den Kopf stellen, damit sich der Glitter in der noch randvollen Flasche besser verteilen kann. Vor dem 2. Gebrauch kann man ihn dann normal aufschütteln, wobei ich bei solchen Lacken grundsätzlich die Flaschen immer auf den Kopf stelle und nie schüttle, da a. einfacher und b. schont es den Lack. Solo deckt er mit 3 Schichten, wobei bei kürzeren Nägeln auch 2 Schichten ausreichend sein könnten. Als Effekttopcoat ist eine Schicht völlig ausreichend. Die Trocknung ist gut und einen Topcoat würde ich empfehlen.

Die Orly Spellbound Collection wurde mir freundlicherweise von Orly Deutschland zur Verfügung gestellt.

Viel Spaß beim Lackieren!

Liebe Grüße,


Kommentare:

  1. Der ist ja noch besser! Ich finde die Variante mit ner Schicht schwarz darunter irgendwie besser. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir da nach wie vor etwas unschlüssig. Sicher ist jedenfalls: die Variante mit Schwarz drunter geht besser wieder runter.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  2. Hm, ich bin blind. Ich seh den Unterschied ziwschen den beiden Varianten lediglich wenn ich lange genug auf die Bilder starre und mir einrede dass es einen sichtbaren Unterschied gibt...
    :) Wahrscheinlich ist der Unterschied in echt überzeugender.

    Ansonsten ein sehr schöner Lack! Schade dass mir orange so gar nicht steht, ich warte darauf dass mal jemand sowas in Grün rausbringt.
    :)
    Liebe Grüße,
    malachite

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also in der Vergrößerung erkennt, man daß der Rand bei der Variante ohne schwarze Basis etwas durchscheinender ist. Den Unterschied erkennst Du am besten auf dem 1. und dem letzten Bild.

      Grün? Ja, wäre mal eine Idee. Ich bin dafür.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  3. Ohhhh, gefällt mir sehr gut. In beiden Varianten. Mit der schwarzen Base kommen die Glitterteilchen besser zur Geltung. Aber ohne schauts auch nicht schlecht aus.

    Ich würde bei beiden Varianten aber wahrscheinlich so ein "glue base coat" nehmen, so dass ich den Lack nachher "abziehen" kann statt ihn richtig mit Nagellackentferner und Wattepads entfernen muss. Hat zumindest bisher immer recht gut bei mir funktioniert. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Glue Basecoat wäre vielleicht nicht schlecht. Nur fürchte ich, daß dieses Basecoats nicht sonderlich für lange Nägel taugen. Ich schrubb also weiter ;o).

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
    2. Das weiß ich leider nicht. :( Meine Fingernägel sind relativ "kurz" im Vergleich zu deinen Nägeln, da geht es mit dem Glue Basecoat ganz gut.

      Löschen
    3. Ich ehrlich gesagt auch nicht. Da aber mein Nagelweiß mittlerweile länger ist als die Nagelplatte selbst, ist mir das Experiment dann doch zu riskant. Es könnte 'knack' machen. Ne...nee..lieber nicht :o).

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  4. Sehr interessanter Lack :) Finde ich auch außerhalb von Halloween klasse - aber ich kann ehrlich keinen so richtigen Unterschied erkennen... Mag auch an den unterschiedlichen Lichtverhältnissen liegen, aber ich finde beide Varianten sehr hübsch und hätte jetzt nicht sagen können, was was ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich oben schon schrieb. Vergrößerst Du Bilder - guckst Du Bild 1 und 6 - siehts Du Unterschied am Rand ;P.

      Wie auch immer. Hübsch ist er.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
    2. Du, ich hab die ALLE vergrößert und geguckt und weiß nicht, ob die Unterschiede nicht hauptsächlich licht- und reflektionsbedingt sind :P Aber ist auch völlig egal - angenehmer wirds mit einer dunklen Base sein, sonst flittert wieder alles in der Gegend rum^^
      Hübsch isser wirklich! Auch auf den zweiten Blick. Und den dritten :P

      Löschen
  5. Erinnert mich in Farbe und Optik generell sehr an Herbstlaub. Wirklich schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... ich hab da nämlich so ein Oktober-Kalenderblatt, orangebraunes Laub in rauen Mengen auf nassem, schwarzglänzenden Boden. Genauso sieht der Lack aus!
      (grad die Hälfte vergessen zu schreiben, hihi)

      Löschen
    2. Kommt gut hin. Sternenhimmel wäre auch noch eine Möglichkeit. Aber an Grabsteine o.ä. erinnert der mich nun wirklich nicht :o).

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...