7. Januar 2013

Hände und Nägel im Winter oder Rollnägel = trockene Nägel und was man dagegen tun kann

Es ist Winter und ich denke, wir Alle haben das gleiche Problem: trockene Nägel, die sich, wenn sie etwas länger sind möglichst noch wie trockene Blätter im Herbst seitlich einrollen, oder gar brechen.

Neben einem guten Nagellackentferner, der nicht austrocknet, habe ich noch folgende Empfehlungen für Euch.

Meine derzeit meistbenutzten Pflegeprodukte
Handcrème

Im Winter kann man nie genug davon haben. Ich benutzte derzeit verschiedene Handcrèmes diverser Marken, wobei ich mich jeweils nach der Außentemperatur bzw. dem Trockheitsgrad meiner Hände und Nägel richte. Unter den Handcrèmes gibt es Öl-Wasser-Emulsionen, die mehr Fettanteil als Wasseranteil haben und in der Konsequenz natürlich auch Wasser-Öl-Emulsionen die mehr Feuchtigkeit als Fett haben. Um Beispiele zu nennen: eine typische Wasser-Öl-Emulsion wäre Kamill Handcrème, eine typische Öl-Wasser-Emulsion Lush Smitten.

Handcrème taugt aber nicht nur für die Hände, sondern auch für die Nägel. So z.B. habe ich auf meinem Nachttischchen immer eine Handcrème stehen, die ich mit Hilfe eines kleinen Plastikspatels unmittelbar vor dem Schlafengehen auf die Unterseite meines Nagelweißes auftrage. Die Nägel werden so über Nacht wunderbar eingefettet und durchfeuchtet. Nachteil: da die Crème richtig in die Nägel einzieht, gibt es regelrechte Fettflecken im Nagelweiß, die allerdings meist im Laufe des Tages von selbst wieder verschwinden.

Was Ihr unbedingt beim Kauf einer Handcrème beachten solltet: lest Euch die gründlich die CTFA (Angabe der Inhaltsstoffe) durch. Sie sollte weder Mineralöle noch Alkohol beinhalten. Diese beiden Substanzen sind austrocknend.

Wenn Alles nichts hilft: Schweineschmalz. Ich schwöre auf simples Schweineschmalz (ohne Zusätze natürlich) vom Metzger. Super für Haut und Nägel und kostet nicht viel. Das Schweineschmalz hat allerdings einen kleinen Nachteil - nach dem Auftrag hat man endlos lange relativ fettige Hände. Da manche den Geruch nicht mögen: Schweineschmalz kann man vorsichtig im Wasserbad erwärmen, bis es sich verflüssigt. Dann vorsichtig einige Tropfen natürliches ätherisches Öl hinzugeben, in ein Crèmetöpfchen umfüllen und abkühlen lassen und schon hat man eine tolle preiswerte Handcrème/Nagelkur mit Duft nach Wahl.

Nagelöl

Nagelöl kann ich auch empfehlen. Es gibt diverse Nagelöle, wie z.B. von LCN oder auch von Orly. Derzeit benutzte ich Cuticle Oil+ von Orly. Es ist zwar für die Nagelhäute gedacht, ist aber auch prima für die Nägel. Nagelöl trage ich immer mal zwischendurch oder bevor ich die Nägel neu lackiere auf und lasse es ca. 30 Min. einwirken.

Es muß allerdings nicht unbedingt ein Fertigprodukt sein. Die Auswahl an natürlichen Ölen ist reichlich, wobei schlichtes Olivenöl aus der Küche völlig ausreichend ist. Noch besser sind natürlich Öle, die einen noch höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren haben, wobei Traubenkernöl derzeit mein Favoriten ist.

Natürlich können diese natürlichen Öle auch beduftet werden, wobei ich allerdings davon abrate künstliche Duftstoffe, die widerrum austrocknende Substanzen beinhalten können, zu benutzen. Empfehlen würde ich hingegen natürliche ätherische Öle, möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau, die häufig auch pflegende Eigenschaften haben. Lavendel KbA z.B. ist schon recht preiswert in der Apotheke oder im Net zu bekommen.

Praktisch allerdings, wenn man leere Fläschchen mit Pinsel hat, da sich Öl so besser auf den Nägeln bzw. den Unterseiten des Nagelweisses verteilen und dosieren lässt. Meine leeren Nagelölfläschen habe ich alle aufgehoben und befülle sie immer wieder.

Hier als Anregung noch mein persönlicher Pflegeplan:

Abends vor dem Schlafengehen: Handcrème unter das Nagelweiß schieben
Tagsüber immer wieder zwischendurch: Handcrème und/oder Nagelöl
Nach dem Ablackieren: Schweinschmalz dick auf Hände und Nägel auftragen und ca. 10 Min. einwirken lassen. Dannach das Schweineschmalz mit einem Stück Küchenrolle entfernen und Hände und Nägel nochmals dick mit Traubenkernöl einreiben und dieses ca. 30 - 40 Min. einwirken lassen. Dannach Hände und Nägel mit einem Stück Küchenrolle gut abwischen (nicht waschen - Seife trocknet aus). Dannach kann gleich wieder lackiert werden.

Fragen diesbezüglich beantworte ich auch gerne per Email.

Diesen Post habe ich auch noch auf meiner Seite 'Tipps rund um's Lackieren' unter 'Tipp 15' eingestellt, damit ihr ihn jederzeit nachlesen könnt.

Liebe Grüße,




Kommentare:

  1. danke für die hilfreichen tipps. ich habe mich schon des öfteren gefragt warum meine nägel sich manchmal unschön rollen und manchmal nicht. vor allem den trick mit der nagelcreme unter den nägeln werde ich ab jetzt anwenden.
    lieben gruß
    frede

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen.
      Irgendwann mal ist mir aufgefallen, daß meine Nägel nach dem Baden 'entrollt' sind. Baden = Wasser = Feuchtigkeit. Seitdem ich abends immer die Handcrème auf der Unterseite des Nagelweißes auftrage, habe ich keine Probleme mehr mit meiner Nagelform.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  2. Hach... *seufz*... wie es geht, wissen wir ja alle - glaube ich... wir müssen es nur regelmäßig anwenden...

    Liebste Grüße
    Valerie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich diesbezüglich äußerst diszipliniert bin und somit nicht im Glashaus sitzte, dachte ich mir ich werfe mal ein paar erinnernde Steinchen ;o).

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  3. uh, normalerweise mag ich es ja gar nicht, wenn ich, egal was für eine, Creme unter dem Nagel hab. Aber vielleicht sollte ich das auch mal versuchen :D Grad weil meine Nägel in letzter Zeit wohl doch trocken sind (und teilweise so "auseinander gehen", die einzelnen Schichten), und vielleicht hilft das ja was :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also so richtig gerne mag ich es auch nicht, wenn ich irgendwas unter den Nägeln habe, sei es auch nur Crème. Aber in diesem Falle: a. der Zweck heiligt die Mittel (und es hilft wirklich) und b. man gewöhnt sich daran - auch an die Fettflecken im Nagelweiß. Hauptsache kein Bruch.
      Den Crèmeüberschuß, der morgends dann noch unter den Nägeln ist, entferne ich dann immer mit einem Q-Tip o.Ä.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  4. Das find ich aber äußerst nett, dass du einen Post extra für mich schreibst =D

    Ich hab ja leider auch Rollnägel und hab auch schon (auch durchs Duschen) festgestellt, dass sie danach top sind und versuche seitdem viel mehr an Öl und Co an die Nägel zu schmieren und vor allem regelmäßig.

    Das mit dem Schweineschmalz muss ich mal testen. Am besten klau ich meinem Vater seins, dann muss ich nicht mehr ertragen, dass er damit Fleisch etc brät, da ich den Eigengeschmack davon nicht nett find :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...