4. März 2012

Mein erster Franken-Jellybase + Layering mit Nubar Star Sparkle

...gefranktes Lila...

Ich liebe Glitterlacke à la Nubar Gems oder Jewels, die feine Hologlitterpartikelchen beinhalten, aber für mich haben sie meist den Fehler, daß sie die für mich falschen Farben haben. Ich muß gestehen, so schön die beiden genannten Lacke auch sind, aber mit Beige und Rosenholz kann ich bei meinem Hautton nicht allzuviel anfangen, bzw. ich würde sie erstmal völlig euphorisch auftragen und sie auch tragen, um dann frustriert festzustellen, daß sie mir doch nicht stehen. Also selbst ist die Frau - ich habe mir also einen Nubar Star Sparkle zugelegt und dachte mir, ich mische mir ein paar Jellybase-Lacke nach meinem Geschmack, so daß ich mit den jeweiligen Farben und dem Star Sparkle layern kann und somit der Nubar Star Sparkle dann universell einsetzbar wäre, bzw. ich jede Art von Glitter mit/unter diesen Jellybases tragen kann.

Da ich Lila mag, habe ich zu allererst ganz vorsichtig in einem fast leeren Klarlackfläschchen meinen ersten Frankenversuch unternommen und mir ein gutes halbes Fläschchen Lila Jellybase gemixt.


Die Zutaten waren hier: ein Rest P2 Klarlack, etwas China Glaze Fast Forward, ein paar Tropfen Essie Velvet Voyeur und ein paar Tropfen eines dunkelblauen Schimmerlacks von Basic ohne Namen, den ich bei Schlecker zu diesem Zweck gekauft habe. Wie Ihr seht, hat sich dieser Lack - wahrscheinlich aufgrund der wilden Mischung von nicht 100%ig kompatiblen Chemikalien - nicht besonders gut verteilen lassen, was aber beim Endergebnis keine Rolle spielte.

Auf diese eine Schicht meines Gebräus habe ich dann eine Schicht Nubar Star Sparkle aufgetragen.

Das Ergebnis ist schon nicht schlecht und man hätte es im Grunde mit einem Topcoat schon tragen können, aber was mir hier wieder nicht gefiel und was mit der Grund ist, warum ich mir einen Jellybase gemischt habe, ist daß diese Hologlitterlacke mit ihren teilweise recht feinen Partikelchen, dazu neigen einen leicht gräulichen Film auf der Basisfarbe zu hinterlassen. Also noch eine Schicht der Marke Eigenbau drüber.

Hier also, das was ich erreichen wollte. Kein 'Grauschleier', der Jellybase deckt gut genug, so daß man das Nagelweiß kaum noch erahnen kann, ist aber noch transparent genug, daß der Glitter darunter, violett und uneingeschränkt weiterfunkeln kann.

Für den ersten Versuch fand ich das Ergebnis äußerst zufriedenstellend. Um dem Chemikaliencocktail künftig aus dem Weg zu gehen und um auch bei der ersten Schicht einen gleichmäßigeren Auftrag hinzubekommen, habe ich mir eine riesige (118ml) Flasche China Glaze Fast Forward zum Mixen besorgt. Einen grünen oder blauen Jellybase könnte ich mir auch gut vorstellen und ein rötliches Violett ist auch schon in Planung.

Was mir bei dem Gedanken verschiedenfarbige Jellybase-Lacke zu haben, besonders gut gefällt, ist, daß man sich so, relativ kostengünstig und ohne allzugroßen Aufwand unfassbar viele Variationsmöglichkeiten mit verschiedenen Glittertopcoats oder -lacken schafft.

Heute am späten Nachmittag gibt es nochmal ein Lila, welches ich dann aber als geschickte Überleitung zu Grün nutzen werde.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Liebe Grüße,

Kommentare:

  1. guten morgen,

    die mani mit deinem jelly-franken sieht schon klasse aus und wird noch getoppt als sandwich mit dem star sparkle!
    muss mir auch mal einen jelly franken :-)

    auf grün freu ich mich auch schon :-D

    schönen sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen,

      Danke Dir. Auf den Grünen freue ich mich auch besonders, obwohl er 'mischtechnisch' die größte Herausfoderung werden dürfte. Als farbgebendes 'Opfer' habe ich hier den Orly Enchanted Forest ins Auge gefasst.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  2. Also pur gibt mir der Lack nix - aber ich mag ja auch keine Jellies - aber mit dem Glitzer und noch einer Schicht drüber sieht saugeil aus! Ich möchte mir ja auch schon lange was franken, aber ich trau mich noch nicht so recht, dabei hab ich 1000 Ideen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Pur ist der auch nicht toll. Eigentlich mag ich auch nur rote Jellys - die haben was. Mein Endziel war genau das, was Du als 'saugeil' bezeichnet hast :D.
      Ehrlich gesagt, bin ich vermutlich auch etwas zu zaghaft an die Sache rangegangen. Ich glaub, morgen mach ich mir (etwas mutiger) noch einen Grünen oder einen Blauen. 1000 Ideen hab ich auch. Also ran an den Speck.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen
  3. Für so viele verschiedene Lacke unterschiedlicher Hersteller ist dein Mix doch recht homogen. Die Farbe passt auf jedenfall zu deiner Haut. Das Sandwich gefällt mir auch. Ohne Jelly drüber wäre mir der Star Sparkle fast ein bisschen extrem, glaub ich.
    Ich habe mir auch ein paar Zutaten gekauft, weil ich ein paar Ideen habe... aber mir fehlen die leeren Lackfläschchen. Ich muss dringend ein paar von den kleinen essence-Fläschchen leer kriegen xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Obwohl ich muß zugeben, nachdem ich die erste Schicht aufgetragen hatte, habe ich fast einen Anfall bekommen, es aber trotzdem vorsichtshalber fotografiert. Das Endergebnis war ja dann auch in Ordnung.

      Fläschchen leeren ist die eine Möglichkeit, die Andere ist, sich einen möglichst billigen Klarlack zu kaufen und ein bißchen davon einfach zu äh... 'entsorgen'.

      Liebe Grüße,
      Elena

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...